Ein Theaterstück über die Freuden und Leiden der Demokratie – für Kinder ab 8 Jahren und Familien

Famillie König zieht in ein neues Haus. Wer darf welches Zimmer beziehen? Es gibt größere Zimmer, kleinere Zimmer, Durchgangszimmer, Zimmer mit steilen Treppen …

Bisher bestimmte Vater König in allen wichtigen Belangen, erntete dafür oft Kritik. Diesmal will er dem entgehen. Es soll „demokratisch“ zugehen – alle Familienmitglieder entscheiden gemeinsam. Doch wie? Hat jeder eine Stimme, die Oma genauso wie der kleine Benny? Muß man Beschlüsse auch akzeptieren, wenn man nicht einverstanden ist? Oder haut man einfach ab?

So eine Demokratie kann ganz schön anstrengend sein. 

Stück: Ronald Mernitz
Regie: Marie Luise Stahl
Bühne: Ronald Mernitz /Ensemble
Puppen: Juliane Solvang /Ensemble
Es spielen: Katrin Heinke, Ronald Mernitz

Fotos

Stimmen

Durch die geschickte und lebensnahe Kombination aus Mitmachtheater und Puppenspiel konnten die Darsteller sowohl Begeisterung als auch einen spielerischen Lerneffekt bei den Kindern erreichen. Genau so sollte Theater für Kinder einer Grundschule sein. Den Schülern wurde der schwierige Begriff der Demokratie anhand einer realitätsnahen und für sie greifbaren Situation nähergebracht. Ganz im Sinne der Thematik konnten die Kinder auch selbst abstimmen sowie mitbestimmen. Doch nicht nur die Vorteile, sondern auch die Grenzen der Demokratie wurden aktiv erkundet und besprochen. Allen Schülern wurde sowohl die Wichtigkeit als auch die Schwierigkeit von Partizipation und Meinungsfindung deutlich. 

Spielerisches Lernen, Witz und aktive Mitgestaltung bildeten eine gelungene, altersgerechte Kombination. Die Darsteller brachten an diesem Tag in jedes Gesicht ein Lächeln und sicher viele neue Gedanken mit nach Hause. 

Lehrer Grundschule am Schwemmbach, Erfurt

Ein herrliches Stück über die Freuden und Leiden der Demokratie. … Der schwierige Begriff Demokratie erklärte sich an Hand von Famillie König, welche ein neues Haus bezieht. …

Die Schüler_innen waren im gesamten Prozess voll dabei und durften schlussendlich über die Verteilung der Zimmer abstimmen. Sie lernten viel über Regeln im Miteinander, Mehrheiten und wie die vielen kleinen Wünsche jedes Einzelnes Gehör finden. Das Theaterstück passte gut in unsere WubaMi Zeit, denn wir wünschen uns Schüler_innen die den Schulalltag in unserer Grundschule aktiv mit gestalten und für ein gutes Miteinander unsere Regeln aufstellen. Nur so können wir auch in diesem Schuljahr gemeinsam Entscheidungen treffen, bei denen der Einzelne trotzdem mit seinen Interessen, Fähigkeiten sowie Besonderheiten im Mittelpunkt bleibt.

Für einige Schüler_innen der Achate war das Theaterstück der Höhepunkt der ersten WubaMi-Woche. “Wir fanden es sehr schön, weil es sehr lustig war.”

IGS Grete Unrein, Jena

Uns (Schüler und Lehrer) hat das Thema auch heute noch weiter beschäftigt und es gab in allen Klassen noch Diskussionen dazu. Es ist Ihnen sehr gut gelungen, dieses eigentlich schwierige und theoretische Thema den Kindern näher zu bringen und sie zum Nachdenken anzuregen. Viele Kinder berichteten mir auch, dass sie am gestrigen Nachmittag mit Ihren Eltern darüber gesprochen haben. Ein für das Schulleben sehr wichtiges Thema: Alle machen mit, auch wenn ihre  Idee nicht die Mehrheit hatte. Inhaltlich wurde das Thema “Demokratie” kindgerecht und zugleich anschaulich thematisiert. Die Darbietung mittels der Puppen und die Sprachwahl der Darsteller war altersgemäß, interessant und ansprechend gestaltet … Insgesamt war es ein lohnenswerte und empfehlenswerte Theatervorführung.

Sandra Meister, Schulleiterin der Grundschule Gehren

Die Vorführung war eine wunderbare Kombination aus Schauspiel und Puppenspiel. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden angeregt, sich mit Demokratie auf veschiedene Weise auseinanderzusetzen und bekamen so auf eine angenehme spielerische Weise bestimmte Grundbegriffe vermittelt. … Insgesamt hatten die Kinder der Grundschule “Am Regenstein” viel Freude an der Aufführung, die mit Spaß und Humor, abe auch mit kindlich informativen Episoden den theoretischen Begriff Demokratie greifbar machte. 

Ilka Prange, Schulsozialarbeiterin der Grundschule “Am Regenstein”, Blankenburg

Auf amüsante Weise wurde rund 20 Schülern der Bilingualen Grundschule Altmark vermittelt, dass jedes Familienmitglied gute Gründe für seine Entscheidung hat. …

Um den eskalierenden Streit zu lösen und das “absolute Chaos” zu beenden, werden Grundregeln eingeführt. Anschaulich erklären Ronald Mernitz und Kerstin Dathe den Schülern, in welchem Verhältnis Grundgesetz, Parlament und Staatsgewalten stehen. Und auch das Mehrheitsprinzip mit absoluter und relativer Mehrheit wird mit Hilfe von Bonbons erklärt. 

Volksstimme, Stendal

Technische Bedingungen

Zielgruppeab 8 Jahren, Schulklassen, Familien
Spieldauer45 min + Nachgespräch
 Anzahl der Zuschauerca. 120 (nach Absprache auch mehr)
Aufbau-/ Abbauzeit1,5 h / 1 h
Saalbedingungenmöglichst verdunkelbar, möglichst gestaffelte Sitzreihen (auch Sitzkissen möglich) 
BühnenflächeBreite 3,5 m, Tiefe 2,5 m wenn eine erhöhte Bühne vorhanden, wird diese gern genutzt
Abstand Bühne erste Zuschauerreihe2 m
Raumhöhe 2,9 m 
Stromanschluss1x 16A Schukosteckdose, 230 V
Spielweise / PuppentechnikPuppenspiel, Schauspiel

Falls Ihre Bedingungen von unseren abweichen sollten, bitte Kontakt aufnehmen. Vielleicht geht’s ja doch!